Tina Tegeler

TINA TEGELER
Rechtsanwältin • Mediatorin • Coachin

Coaching

Stufe I – Konfliktcoaching
Ruhe, Achtsamkeit, Klarheit

greift direkt die Grundsätze der Mediation auf, wobei sich der/die zweite Mediand*in gegen eine Mediation entschieden hat und / oder keinerlei Bereitschaft zeigt, einen konstruktiven, wertschätzenden Dialog über einen konkreten Konflikt zu führen. In so einem Fall kann durch einen kurzzeitigen Perspektivwechsel der Konflikt aus der Sicht des anderen zumindest beleuchtet werden, um mögliche Ursachen herauszufiltern. Daraus ergeben sich oft wertvolle Erkenntnisse darüber, inwieweit der / die Coachee den Konflikt einseitig z. B. durch eine Verhaltensänderung beeinflussen kann, um in der konkreten Situation Klarheit und Sicherheit für sich selbst zu gewinnen. 

Konfliktcoaching kann auch erfolgreich eingesetzt werden bei konkreten, mit anderen Personen verbundenen Auftritten, Situationen im Beruf oder in der Freizeit. Es gibt Menschen, mit denen trotz unterschiedlicher „Wellenlängen“ ein konstruktiver Dialog in der Sache immer möglich ist- und andere, bei denen, egal, was vereinbart wurde, keine Fortschritte auf der gemeinsamen, sachlichen Ebene erzielbar sind. Konflikte scheinen künstlich auszuufern, getroffene Absprachen werden im letzten Moment ohne Vorwarnung geändert oder direkt ignoriert. Wie sehr Sie sich auch bemühen, immer, wenn Sie gerade glauben, eine „störungsfreie Frequenz“ gefunden zu haben, „funkt“ die andere Person dazwischen und gibt Ihnen ggf. zu verstehen, dieses Verhalten läge allein in Ihrer Verantwortung.

Das Ergebnis: Sie stehen zusehends unter Stress und laufen auf „Zehenspitzen“. Auch hier kann die Beleuchtung des Konflikts aus mediatorischer Sicht wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wie sich der zukünftige Umgang miteinander gestalten (lassen) kann. 

Stufe II – Reflektions- / Entwicklungscoaching
Zuhören, Mitfühlen, Verstehen

zahnraeder

 „Ohne Spiegel kann man sich selbst schlecht in die Augen sehen“, mit diesem Satz beschreibe ich gerne, wie erfolgreiche Reflektion im Rahmen des Entwicklungscoachings, welches über das konkrete Konfliktcoaching hinaus geht, funktioniert.

Stellen Sie sich ihre zwischenmenschlichen Beziehungsfelder- Familie, Freundeskreis, Beruf, Freizeit – einen Moment lang wie ein Uhrwerk vor: 
Alle Rädchen greifen perfekt ineinander und funktionieren zusammen. Plötzlich beschließt ein Rädchen, sich anders herum zu drehen, seine Größe zu verändern, stehen zu bleiben oder gar das System zu verlassen. Was passiert bei den anderen?

Dieses Bild nutze ich gerne, um zu beschreiben, weshalb auch Ihnen wohlgesonnene Menschen zunächst mit Unverständnis reagieren können, wenn Sie sich entschließen, sich weiter zu entwickeln, und damit Ihrer alten Rolle zu entwachsen. Wir alle erfüllen in unseren Systemen verschiedene Rollen: Mutter, Vater, Partner (in), Kind, Freund(in) etc. Und in diesen Rollen hat man sich an uns gewöhnt. Es ist bequem und hat auch mit Verlässlichkeit zu tun, was grundsätzlich gut ist. Keineswegs mehr gut ist, wenn einer in seiner Rolle unglücklich geworden ist und nur noch funktioniert, damit das System weiterläuft. 

Das Leben selbst ist eine stetige Veränderung, die um uns herum jeden Tag sichtbar wird. Und der innere Impuls zu jeder Persönlichkeitsveränderung findet lange vor dem eigentlichen Schritt statt, ihn dem Umfeld kundzutun. Man weiß anfangs nur: So, wie es ist, kann es auf keinen Fall weitergehen. Irgendetwas blockiert den Fluss im Leben, und raubt stetig Energie. 

Um behutsam herauszufinden, was genau verändert werden könnte, damit man sich wieder wohl mit seinem Leben fühlt, steht aus den obigen Gründen oft genau das System im Weg, dem man sich sonst gerne anvertrauen würde. Denn je näher und länger man sich kennt, desto mehr verfestigt sich das Bild des einen im Kopf des anderen. Es liegt in der menschlichen Natur, lieber an einem altbekannten Bild festhalten zu wollen, als zu akzeptieren und zu verstehen, dass und weshalb ein vertrauter Mensch sich „plötzlich“ verändern will. Weil das impliziert, dass auch für den anderen eine Veränderung ansteht.In der Zeit vom Wunsch zur Veränderung bis zu ihrer Manifestation im Außen schaue ich als Coachin an Ihrer Seite mit Ihnen gemeinsam wertfrei durch die „Brille“, mit der Sie ihr Leben betrachten. Sie sprechen vertraulich mit jemanden, der außerhalb ihrer vertrauten Systeme steht und Sie daher in keiner festgelegten Rolle sieht. Gemeinsam klären Sie in einem geschützten und vertraulichen Raum, welche Konsequenzen Ihre Wünsche haben könnten und werden sich dessen bewusst, bevor Sie sie nach außen tragen. So können Sie die nötige Sicherheit gewinnen, Ihre gereiften Entscheidungen selbstsicher und dauerhaft zu vertreten, falls sie -vorübergehend- auf Unverständnis stoßen.

Um eine möglichst konkrete Definition meiner Rolle bei der Beauftragung zu ermöglichen, halte ich speziell für Mediation und Coaching
die folgende Telefonnummer bereit: 05742- 704 66 29.